"Die Kraft der Bilder nutzen" 

Was Marte Meo ist...

Die Marte Meo Methode ermöglicht durch Videoaufnahmen einen neuen Blick auf bekannte Situationen.

Marte Meo richtet den Fokus auf Momente im eigenen (Berufs-) Alltag, in denen neue Entwicklungen aktiviert werden können. Es entsteht ein neuer Blick: Probleme werden weniger interessant als der Blick auf die Möglichkeiten. Indem der Blick mehr auf dem ruht, was Wachstum verspricht, ändert sich die eigene Haltung: Wir beginnen mehr in das Wachstum dessen, was wir uns wünschen zu investieren als in den Umgang mit den Schwierigkeiten, die unserem Ziel im Weg zu stehen scheinen. Allein dieser Fokuswechsel wirkt. Hinzu kommt das Wissen über entwicklungsunterstützende Interaktionsweisen, die sich in jeden Alltag integrieren lassen.

"Problematische Verhaltensweisen" - Kinder, die sich aggressiv, zurückgezogen, sozial inadäquat verhalten, KlientInnen, die wenig in Kontakt treten, die nicht mitarbeiten oder Beratungsinhalte nicht verstehen, Demenzerkrankte, die nicht kooperieren und viele andere herausfordernde Situationen im professionellen und familiären Kontext - werden als Symptom einer dahinter stehenden Entwicklungsbotschaft verstanden. Mit dem Marte Meo Blick zu schauen bedeutet: ausserhalb des Problemmoments mit dem Verstehen zu beginnen: ein Kind, das andere immer stört oder sich aggressiv verhält – weiß es, wie man positiv in Kontakt treten kann? Hat es verinnerlicht, dass es gesehen und gehört wird, ohne Aufmerksamkeit über Störung auf sich zu ziehen? Weiß es die sozialen Signale der anderen Kinder zu deuten? Und wenn nein, was braucht es im Alltag, um diese Fähigkeiten zu entwickeln?

Das Anliegen der Betroffenen ist das Ziel der Beratung. Genutzt werden Videoaufnahmen aus dem Familien- oder Berufsalltag. Die Bilder entfalten eine kraftvolle Wirkung, weil sichtbar wird, welche konkreten Möglichkeiten der Alltag in Richtung einer positiven Veränderung bereit hält. Entwicklungsunterstützendes Verhalten kann anhand dieser konkreten Bilder Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Der Name „Marte Meo“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „aus eigener Kraft“. Wichtigstes Ziel ist, dass derjenige, der mit Marte Meo begleitet wird, seine eigenen Möglichkeiten entfaltet. Diese werden gezeigt, nicht erklärt.

Die Wurzeln der Methode liegen in der Analyse der Eltern-Kind Beziehung. Mittlerweile wurde dieses Wissen auf vielfältige Beziehungssysteme übertragen. Marte Meo lässt sich somit in nahezu jeden Arbeitsalltag integrieren und mit anderen Methoden verbinden.



 Interesse?

 Fragen Sie nach!


 Kontakt

 Mailen Sie uns!