"Autorität durch Beziehung"

Marte Meo in der Schule

Marte Meo in der Schule zu integrieren bedeutet, eine Möglichkeit zu erhalten, die Kontaktmomente zwischen Lehrer und Schüler neu oder gezielter zu gestalten. Dabei geht es um diejenigen, oft kurzen Momente, die der normale Schulalltag mit sich bringt und die bereits vorhanden sind. Es geht nicht darum, mehr Zeit in Beziehung zu Ungunsten des Unterrichtsablaufes zu investieren.

Für die Umsetzung von Marte Meo in der Schule gibt es fünf wichtige Ziele:

  1. Ein präzises Wissen zu vermitteln, wie eine gelungene Lehrer-Schüler-Interaktion zustande kommen kann und zwar mit den Schülern als Gruppe und im individuellen Kontakt.
  2. Einen zusätzlichen Blick auf "schwierige" Schüler zu entwickeln: Marte Meo kann die Arbeit von Fachleuten in der Schule (Schulsozial-arbeiterInnen, HeilpädagogInnen) wirkungsvoll unterstützen.
  3. Genau zu zeigen, wie von Seiten der Lehrkraft in einer Klasse eine Klima von Freude am Lernen unterstützt und wie positive Leitung noch wirksamer eingesetzt werden kann.
  4. Und nicht zuletzt kann die Lehrkraft den Wert der eigenen Arbeit auf den Filmaufnahmen neu zu erkennen und sich dessen bewusster werden – die sichtbaren Ergebnisse geben meist neuen Schwung für die herausfordernde Arbeit in der Schule und dienen auch als Burnout-Prophylaxe für die Lehrkraft.
  5. Die Methode Marte Meo kann auch genutzt werden für ein Training von Schülergruppen oder ganzen Klassen in Bezug auf soziale Fähigkeiten.